Skip to main content

Harmonischer Parteitag in Reinheim. DIE LINKE. Darmstadt-Dieburg wählt neuen Vorstand.

Pressemitteilung des Vorstands des DIE LINKE.-Kreisverbandes Darmstadt-Dieburg zum Kreisparteitag am 25.08.2017

Am 25.08 fand in den Räumlichkeiten der linken Kreistagsfraktion der Parteitag des DIE LINKE.-Kreisverbandes Darmstadt-Dieburg statt, bei dem vor allem Neuwahlen des Kreisvorstandes auf der Tagesordnung standen. Dass diese mitten im Bundestagswahlkampf notwendig geworden war, liegt an einer Entscheidung des letztjährigen Kreisparteitages. Dort wurde beschlossen, von einem traditionellen Vorstandsmodell zu einem Rat gleichberechtigter Sprecher zu wechseln, welche von einem Kreisschatzmeister unterstützt werden. Dieses neue Modell sollte ein Jahr lang erprobt werden.

Dass dieses Experiment gelang, zeigt der Rechenschaftsbericht des Sprecherrats: 16 Neueintritte konnten im letzten Jahr verzeichnet werden, mit der Gründung des Ortsverbandes Seeheim-Jugenheim konnte DIE LINKE. in den Kommunen gestärkt werden.  Der Parteitag beschloss deshalb einstimmig, die Fortführung des Sprecherratsmodells mit einigen personellen Änderungen.

Simon Wedemeyer schied aus eigenem Wunsch aus dem Vorstand aus um sich ganze auf seine Arbeit im Kreistag konzentrieren zu können. Auch Nikolaus Dümpelmann stand nicht mehr zur Verfügung. Neu hinzugekommen sind Ernst Hilmer und Alexander Speckhardt. Der neugewählte Sprecherrat besteht aus Gülistan Tül (33, Reinheim), Tim Dreyer (24, Schaafheim), Ernst Hilmer (70, Griesheim), Richard Huber (64, Babenhausen), Alexander Speckhardt (50, Weiterstadt).

Ein Arbeitsschwerpunkt des neuen Sprecherrats wird die Landtagswahl im kommenden Jahr sein. Zusätzlich wolle man die Vernetzung mit anderen sozialen Organisationen wie der Harz 4-Betratung ausbauen und verstetigen. „Gerade in Bezug auf antirassistische Bündnisse stehen wir nicht gut dar“, so Kreissprecher Tim Dreyer. „Da sind andere Flächenlandkreise wie der Odenwald oder Offenbach weiter“.

„Wichtig ist uns zukünftig im Ost- als auch im Westkreis gleichmäßig präsent zu sein. Gerade im Westkreis ist im letzten Jahr nicht viel passiert“, so Sprecher Alexander Speckhardt.

Kreissprecherin Gülistan Tül ergänzt dazu: „Da sich die Lage in der Türkei unter dem Erdogan-Regime in nächster Zeit nicht verbessern wird, wollen wir besonders zu den kurdischen Gruppen und Vereine im Landkreis Kontakt halten und Ideen zur Integrationspolitik formulieren“


Kontakt für Rückfragen: Tim Dreyer
E-Mailt.dreyer@dielinke-darmstadt-dieburg.de
Mobil: 0152/52889062

Nicht nur am Frauentag: Pflegearbeit ist mehr wert“ Aktion 8 März 2017 in Groß-Umstadt

In deutschen Krankenhäusern herrscht akuter Personalmangel, es fehlen 100 000 Pflegekräfte. Unter den dramatischen Folgen leiden Patientinnen und Patienten sowie Krankenpflegerinnen und -pfleger. Über 85 Prozent aller Pflegekräfte in Krankenhäusern sind Frauen. Deswegen zeigt sich DIE LINKE am Internationalen Frauentag besonders solidarisch mit den Kolleginnen und Kollegen, die für mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen streiten.

Aus diesem Anlass verteilte DIE LINKE. Darmstadt-Dieburg am Mittwoch, den 8. März, vor dem  Kreiskrankenhaus Groß-Umstadt Blumen und Informationsmaterial an Frauen. Die Blumen waren mit einer Banderole versehen, die forderte: „Macht jeden Tag zum Frauentag! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!“

 „Auch im Krankhaus zeigt sich: Wo vor allem Frauen arbeiten, da sind die Arbeitsbedingungen schlecht und die Löhne niedrig“, erklärt Gülistan Tül Ayata, Kreissprecherin der LINKEN Darmstadt-Dieburg. „Aber wer wichtige und verantwortungsvolle Tätigkeiten mit Menschen ausübt, der hat eine bessere Behandlung verdient – genau wie die Patienten. Deswegen machen wir am Internationalen Frauentag im Rahmen unserer Kampagne „Das muss drin sein“ auf unsere Forderung nach 100 000 zusätzlichen Pflegekräften aufmerksam. Hier und an zahlreichen andern Orten quer durch das Land.“

Weitere Informationen zur Kampagne gibt es unter: www.dasmussdrinsein.de

 

 

Kontakt für Rückfragen:
Tim Dreyer
Sprecher DIE LINKE. Darmstadt-Dieburg
Mobil: 0152/52889062
E-Mai: t.dreyer-dielinke@gmx.de

Kreisvorständeberatung in Wiesbaden

Am 25.02 fand die Kreisvorständeberatung des DIE LINKE.-Landesverbands Hessen in den Räumen der Landtagsfraktion in Wiesbaden statt.  Einen ganzen Samstag berieten die Kreisvorstände zusammen mit dem Landesvorstand und der Fraktion. Dabei standen vor allem der anstehende Bundestagswahlkampf sowie die Abschaffung des Landesrates und der damit verbundenen Satzungsänderung auf der Tagesordnung.




v.l.n.r.: Kreisschatzmeister Richard Huber, Dr. Ulrich-Wilken, MdL, Kreissprecherin Gülistan Tül, Kreissprecher Tim Dreyer, Kreissprecher Simon Wedemeyer

Sabine Leidig und Dr. Achim Kessler führen Landesliste zur Bundestagswahl an/ Direktkandidatin Kristin Hügelschäfer auf Platz 13

Am 04.03 fand die Vertreter_innenversammlung zur Aufstellung der Landesliste zur Bundestagswahl im nordhessischen Kaufungen statt.  Mit der straken Doppelspitze, bestehend aus des Bundestagsabgeordneten Sabine Leidig sowie dem Sozialpolitiker Dr. Achim Kessler, startet die hessische LINKE in den Bundestagswahlkampf. Auf Platz 3 kandidiert die Bundestagsabgeordnete Christine Buchholz, die mit über 86 Prozent, das beste Ergebnis des Tages holte. Auf Platz 4 folgt der bisherige Geschäftsführer der Landtagsfraktion und Landeswahlkampfleiter Jörg Cézanne.

Besonders gefreut hat uns die Kandidatur unserer Direktkandidatin des Wahlkreises 187 (Odenwald) Kristin Hügelschäfer die mit dem zweitbesten Ergebnis des Tages auf Listenplatz 13 gewählt wurde

Hier die gesamte Liste:

Platz 1:      Sabine Leidig                           
Platz 2       Achim Kessler                         
Platz 3:      Christine Buchholz                   
Platz 4       Jörg Cézanne                            
Platz 5:      Heide Scheuch-Paschkewitz     
Platz 6:      Nick Papak Amoozegar            
Platz 7:      Elisabeth Kula                         
Platz 8:      Adrian Gabriel                         
Platz 9:      Monika Christann                     
Platz 10:    Dirk Methfessel                       
Platz 11:    Regina Preysing                       
Platz 12:    Julian Eder                               
Platz 13:    Kristin Hügelschäfer                 
Platz 14:    Sylvia Lehmann                        

 


Die Delegation aus Darmstadt-Dieburg mit der Fraktionsvorsitzenden der hessischen LINKEN Janine Wissler

 


Die Delegation aus Darmstadt-Dieburg mit den Bundestagsabgeordneten Sabine Leidig und Darmstadt-Dieburg

 


Kristin Hügelschäfer bei ihrer Bewerbungsrede

„Erfolgs“-Geschichte Armut ???

Wie lange schaut die Kreisverwaltung noch tatenlos zu ? Gespalten in arm und reich ?

In der Bundesrepublik wird wieder über Soziales gesprochen und geschrieben: Darüber, dass es mit etwas weniger Hartz-Drängelei auch gehen könnte; dass unbefristete Arbeitsverträge für abhängig Beschäftigten doch besser seien als solche auf Zeit.

Mit entsprechenden Vorschlägen zu Klein- und Kleinstmodifikationen an der „Agenda 2010“ sorgt derzeit der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für Furore. Reichlich spät ist Schulz dran. Denn in vielen deutschen Städten, mittlerweile auch solchen im Westen der Republik, grassiert Armut.  Das Institut für Wirtschaft (DWI)definiert Armutsgefährdete Kommunen wie folgt : ….

Als arm gilt dabei, wer über weniger als 60 Prozent des Medianeinkommens verfügt. Median ist der Wert, der genau in der Mitte liegt, wenn alle Einkommen aufsteigend geordnet werden. Die Forscher des kapitalnahen IW bezogen in ihre Berechnungen zusätzlich die unterschiedlichen Preise in den Regionen mit ein.
In unserem hessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg häufen sich demnach die Fälle von Einkommensarmut. Für die Kommunen Groß-Zimmern, Babenhausen und Reinheim werden hohe Armutsgefährdungsquoten festgestellt. Nur geringfügig besser sieht in Pfungstadt , Griesheim oder Weiterstadt die Quote aus.

Auch in der „Wirtschaftsmetropole“ Darmstadt-Dieburg ergeben sich teilweise überdurchschnittliche Werte für Armutsgefährdung« In diesem wirtschaftlich prosperierenden Landkreis (so der Landrat Schellhaas) sind zu viele Bürger einkommensarm.
Dazu kommt, dass nicht alle Bürger von Statistiken erfasst sind. Viele Mitbürger sind verschuldet und finden sich wieder in den kommunalen Wohngeldauszahlungslisten, beschäftigt sind sie vor allem im Niedriglohnbereich.

Ausgehend von der Sozialgesetzgebung (Zweite Buch Sozialgesetz) ergibt sich ein Anspruch auf ergänzende Grundsicherung. Die Anträge auf SGB II-Leistungen sind kompliziert und oft ohne Hilfe nicht auszufüllen.

Ein gesellschaftspolitischer Skandal sind Kinderarmut und die des  alleinerziehenden Elternteils, mehrheitlich Mütter.

Es muss endlich etwas grundsätzliches geschehen! Und zwar das Gegenteil von Aussagen wie „...uns geht es gut – Armut in Darmstadt-Dieburg gibt es nicht. Alles übertrieben!“
Dazu die LI NKE im Kreistag: „Wenn wir nichts tun, werden die Reichen reicher und die Armen ärmer!“

Weshalb aber ist die Armut im Landkreis Darmstadt-Dieburg sehr unterschiedlich? Die Gründe sind hauptsächlich Tausend wegbrechende Tarifarbeitsplätze in Darmstadt selbst und in den ländlichen Gemeinden. Ersetzt wurden die vor allem durch Mini-, Midi und Leiharbeitsbeschäftigungsverhältnisse. Diese prekäre Erwerbstätigkeiten sind oft nicht existenzsichernd. Im gleichen Maße wie sich die Arbeitsverhältnisse verschlechtern, steigen die Mieten. Tausende suchen vergebens preiswertere Mietwohnungen und zahlen aus dem Regelsatz der Grundsicherung Teile der Miete. Wir meinen, ein Skandal für diesen Landkreis !

Für die politisch Verantwortlichen im Landkreis kein Grund zur Sorge ?! Alles ist gut – heißt das Motto ! Landrat Schellhaas gerät beim Reden über den Landkreis Darmstadt Dieburg ins Schwärmen. Dem stehen ganz andere Tatsachen gegenüber: Dramatisches Auseinanderdriften von Preisen und Löhnen, ein überdurchschnittlicher hoher Grad von Armut im Landkreis Darmstadt Dieburg. Landrat Schellhaas bezeichnet die Landkreisentwicklung als eine Erfolgsgeschichte ?!

 

Institutionen der  Bundesrepublik wie die Bundeszentrale für politische Bildung klären auf, warum die Löhne nicht mit den Mieten mithalten können. Bereits im 2014 publizierte die Bundeszentrale, dass das Jahr 2005 einen Umbruch markieren werden wird. Bis dato waren die Gehälter der Beschäftigten über Jahrzehnte gestiegen – danach folgte ein »sukzessives Absinken der Reallöhne«. Grund hierfür seien zwar auch Konjunktureinbrüche, ein weiterer zentraler Grund für ein Gehalts-'minus' seien die sog. „Hartz-Reformen“.
Wir konstatieren : Seitdem ist die Lohnentwicklung nicht mehr richtig in Schwung gekommen. Dabei wird es auch in den nächsten Jahren bleiben, solange nicht Modifikationen am Sozialgesetz II (Hartz IV), Befristungen und Minijobs über reine Schönheitskorrekturen hinausgehen. Und die Verantwortlichen des Landkreis Darmstadt Dieburg sollten der Armutswahrheit endlich in die Augen schauen.

 

DIE LINKE Darmstadt Dieburg

 

Wahlversammlung wählt Kristin Hügelschäfter zur Direktkandidatin des Wahlkreises 187 Odenwald für die Bundestagswahl

Am 07.01.2017 fand in Groß-Umstadt eine gemeinsame Wahlveranstaltung der LINKE.-Kreisverbände Darmstadt-Dieburg, Odenwaldkreis und Offenbach-Land zur Nominierung einer Direktkandidat*in im Wahlkreis 187 Odenwald für die anstehende Bundestagswahl statt.

Mit großer Mehrheit wurde dabei die Beerfeldenerin Kristin Hügelschäfer gewählt. Den Schwerpunkt in ihrer politischen Arbeit sieht die 19-jährige Abiturientin, die Umweltwissenschaften studieren möchte, in der Umweltpolitik. Aber auch im Bereich der sozialen Gerechtigkeit ist sie verortet, denn der Abbau von Diskriminierungserfahrungen im Bereich Geschlecht, Ethnie sowie sozialer Herkunft sei ihr eine Herzensangelegenheit, so Hügelschäfer. In ihrem jungen Alter sieht Hügelschäfer keinen Nachteil und jungen Leuten ein Gesicht und eine Alternative bieten. Im Wahlkreis möchte sich vor allem Angebote für Jugendliche etablieren und ausbauen und im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs aktiv werden. Politische Erfahrung hat Hügelschäfer bereits mit ihrem Engagement in der solid'-Basisgruppe Odenwald gesammelt, die sich vor einem Jahr mit gründete.

Der Kreisverband Darmstadt-Dieburg wird Kristin Hügelschäfer hier vollends unterstützen. Wir freuen uns sehr auf den kommenden Wahlkampf mit ihr. Der Sprecher*innenrat unter der Federführung des Wahlkampfleiters Richard Huber wird in nächster Zeit ein umfassendes Wahlkampfkonzept entwickeln zu dem auch die Durchführung einiger Großveranstaltungen zählen wird.

 

 

Bildunterschrift: v.l.n.r: KV-Sprecher Tim Dreyer, Wahlkampfleiter Richard Huber, Direktkandidatin Kristin Hügelschäfer, KV-Sprecher und Kreistagsabgeordneter Simon Wedemeyer

 

27. August Sommerfest an der Grillhütte in Reinheim

Am 27. August findet unser diesjähriges Sommerfest an der Grillhütte in Reinheim statt. Wir hoffen Sie bei gegrillten Würstchen und selbstgemachten Salaten begrüßen zu können.

Unser Kreisschatzmeister Richard Huber wird seine weltberühmte Popcornmaschine aufbauen und Ihnen den Tag mit frischen Popcorn versüßen. Auch ein Glücksradspiel, bei dem Sie tolle Preise gewinnen können, haben wir für sie vorbereitet.

Das Fest findet in Kooperation mit dem kurdischen Verein Reinheim sowie den Geflüchteten in Reinheim statt. Die Gelegenheit zu einem interkulturellen Austausch bietet sich hier hervorragend an.

Als besonderen Gast können wir Dr. Ulrich Wilken, den Vizepräsidenten des hessischen Landtags begrüßen. Willi van Ooyen, der Fraktionsvorsitzende der hessischen Landtagsfraktion der LINKEN hat ebenfalls sein Kommen angekündigt.

Gemeinsam möchten wir einige gesellige Stunden verbringen, bei dem sicherlich auch der politische Austausch nicht zu kurz kommen wird.

Auf Ihr Kommen freut sich DIE LINKE. Darmstadt-Dieburg

TTIP-Demo Sa 23.4.2016 in Hannover

TTIP Hannover Demo 23.04.2016
TTIP Hannover Demo 23.04.2016

Ende April hat sich US-Präsident Barack Obama für einen Besuch in Hannover angekündigt. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel wird er die Hannover-Messe 2016 eröffnen. Ihr erklärtes Ziel: Die TTIP-Verhandlungen gemeinsam voranzubringen. Ebenfalls in diesem Jahr will die Europäische Kommission das CETA-Abkommen mit Kanada dem Rat und dem Europäischen Parlament zur Ratifizierung vorlegen. Es dient als Blaupause für TTIP. Schon mit CETA könnten Großunternehmen über kanadische Tochtergesellschaften EU-Mitgliedsstaaten auf Schadensersatz verklagen, wenn neue Gesetze ihre Profite schmälern. [mehr]

Dagegen tragen wir unseren Protest auf die Straße!

Also auf nach Hannover! Das Bündnis "Stoppt TTIP und Co." Darmstadt/Dieburg hat einen Bus organisiert. Näheres zur Busfahrt im Anmeldeformular.

08.03 Frauenkampftag Groß-Umstadt

10.03 Mitgliederversammlung Reinheim

01.04 Sprecherratssitzung

24.09 Bundestagswahl

25.11 Landesparteitag

Liebe Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Darmstadt-Dieburg!

Sie befinden sich auf der Website der Partei Die Linke. im Landkreis. Herzlich willkommen!

Auf den folgenden Rubriken und Seiten finden Sie zahlreiche Hinweise, wie wir uns im Landkreis einsetzen für eine sinnvolle und umweltverträgliche Entwicklung in unseren Gemeinden, für Bildung und Jugendförderung. In der Rubrik „Meinung und Diskussion“ geht es um unsere Haltung zu aktuellen  Fragen wie Krieg und (oder) Frieden in der Ukraine, in Syrien, in Palästina oder im Irak – oder um anstehende Entscheidungen in der Wirtschaft und in der Ökologie. Viel Spaß wünschen wir Ihnen in unserer Rubrik Karikatur/Satire! Informieren Sie sich auch über unsere Arbeit in den Parlamenten: der Fraktion Die Linke im Kreistag, im Hessischen Landtag, im Bundestag, über die Arbeit im Landesverband und im Bundesvorstand!

 

Haben Sie Anregungen oder Fragen und wollen Sie sich direkt an uns wenden? Nutzen Sie ohne Scheu unser E-Mail Kontaktformular. Wir werden Ihnen so zeitnah wie möglich antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Der Vorstand